• versandkostenfrei ab 100 €
  • kostenloser Lieferservice in Bremen umzu
  • 0176 44665691
  • Signal und Threema
  • versandkostenfrei ab 100 €
  • kostenloser Lieferservice in Bremen umzu
  • 0176 44665691
  • Signal und Threema

Gruß aus Apulien

31,90 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager

Beschreibung

Dieses Genießerpaket enthält apulische Pasta, Pesto und Antipasti mit einem Rotwein aus Nero di Troia, einer einheimischen Rebsorte.

Die Teigwaren, das Pesto und eingelegte gefüllte Kirschpaprika kommen aus handwerklicher Produktion von apulischen Familienbetrieben.

Dieses Paket in einer stilvollen Geschenkverpackung enthäjt im einzelnen:

Ladogana Ghort, Nero di Troia IGT Puglia

Dieser Rotwein aus der autochonen Rebsorte Nero di Troia leuchtet im Glas rubinrot. Er duftet nach dunklen Beeren und Sauerkirschen. Am Gaumen präsentiert er sich mit feinen beerigen und kräutrigen Noten. Trotz seiner kräftigen Tanninstruktur ist er weich und harmonisch.

Er passt hervorragend zu würzigen Pastagerichten.

Kirschpaprika mit Frischkäse gefüllt, SAN VICARIO

Leicht scharfe Kirschpaprika werden mit vollaromatischem Frischkäse gefüllt. Diese Spezialität aus Apulien findet sich dort auf nahezu jeder Antipastiplatte ("Poponcini"). Sie begeistern durch die Kombination aus fruchtig-aromatischer, leicht pfeffriger Paprika und dem sanften, cremigen Frischkäse. Mit dem ersten Biss tritt die Schärfe der Paprika in den Vordergrund. Doch sofort legt sich die cremige, besänftigende Milde des Frischkäses über die leichte Schärfe.

San Vicario Pesto Rosso Pugliese

Das San Vicario Pesto Rosso Pugliese besteht aus nur wenigen Zutaten. Dafür aber aus besten Zutaten: 1a getrockente Tomaten, köstliches Olivenöl nativ extra, und zur Abrundung etwas Weinessig, Basilikum, Kapern und Meersalz. Also keine Füllstoffe, keine diffusen Gewürz- und Kräutermischungen, die irgendwie einen Geschmack erbringen müssen. Die guten Zutaten sind es, die den intensiven Geschmack nach Tomate und Olivenöl ausmachen. Einfach und gut.

Maccheroni alla chitarra aus Senatore Cappelli Ur-Hartweizen al Bronzo

Pasta aus „Senatore Cappelli-Ur-Hartweizen“ aus den Apulien. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieser Ur-Hartweizen wiederentdeckt. Senatore Cappelli Ur-Hartweizen hat den Vorzug, nie züchterisch verändert worden zu sein (so wie z.B. auch Emmer oder Einkorn). In der Pastificio wird regional angebauter Ur-Hartweizen traditionell verarbeitet. Dazu gehört, dass die Maccheroni durch eine Bronzeform entstehen. Die Pasta ist quadratisch mit einem Durchmesser von 2,4 mm. Dadurch ist das Mundgefühl gänzlich anders als bei runden Spaghetti. Und der Senatore Cappelli Ur-Hartweizen spielt hier voll seine Qualitäten aus: Nussig-aromatischer Geschmack, wirklich exzellent in der Kombination mit Tomatensugo und Hackfleisch.

Der Grieß für die Pasta ist mittel ausgemahlen. Die Pastaform zählt zu den Spaghetti- oder Maccheroniformen. Bis in die frühe Neuzeit wurden in Italien alle Pastaformen mit dem Überbegriff MACCHERONI bezeichnet. Erst im 18. Jahrhundert bildete sich für viele traditionelle und neu kreierte Formen dann eine entsprechende Begrifflichkeit aus.

ORECCHIETTE Pasta tradizionali

Diese Pasta tradizionali werden wie zu Hause hergestellt. Ihren Ursprung haben diese "Öhrchennudeln" in der Region Bari in Apulien. Traditionell werden sie bis heute noch in vielen Haushalten per Hand gemacht. Der Hartweizen stammt aus regionalem Anbau in Apulien, in direktem Umfeld der Pastificio. Die Zutaten Hartweizengrieß und Wasser werden mit dem Knethaken in einer kleinen Teigschüssel vermengt, in einer Maschine zu Schlangen geformt und kleine Stückchen abgeschnitten. Diese kommen auf ein Laufband über dem Bronzeschablonen für die Formung der Nudel sorgen. Deshalb sind die San Vicario Ciactelli Pasta tradizionali nur geformt, und nicht gepresst. Sie werden also nicht wie bei industrieller Nudelherstellung hohem Druck und hohen Temperaturen ausgesetzt. Vielmehr geschieht alles so, als ob Sie die Nudel selbst zuhause herstellen würden. Wichtig ist, dass die Pasta nach der Formung pasteurisiert wird, und dann bei rund 40°C für 16 Stunden trocknet. Diese langsame Trocknung macht einen wesentlichen Unterschied. Denn die Eiweisse in der Nudel können sich nun langsam verzahnen und so eine stabile, bissfeste Pasta bilden. Bei industrieller Herstellung bleibt für die Trocknung der Nudel nur maximal 3 Stunden Zeit. Deshalb trocknen diese oft bei sehr hoher Temperatur (bis zu 100°C).